RIKE PÄTZOLD

Love Session 11, Sonntag, 03.05.2020, über zoom

"WHO TELLS THE STORIES, CREATES THE WORLD"   

Diese Krise ist eine große Herausforderung. Die Pandemie selbst ist dabei nur Teil des eigentlichen Problems. Sie bringt die Schwächen unserer Systeme zum Vorschein, sie zeigt uns, dass wir weit weniger unter Kontrolle haben, als wir vielleicht vorher dachten. Was aber - wenn nicht Kontrolle - bleibt uns, um Sicherheit zu schaffen? Wie kommen wir aus der gefühlten Ohnmacht in die Wirksamkeit?

Wir können die Zukunft nicht kontrollieren, aber wir können sie (mit-)gestalten. Dabei spielen Geschichten und unser jeweiliges Narrativ eine wichtige Rolle. Menschen leben seit jeher durch und mit Geschichten. Wir sind - soweit wir wissen - die einzige Spezies, die sich über abstrakte Dinge verständigen kann. Die Geschichten, die wir uns erzählen, formen unsere Welt und unsere Wirklichkeit. Zugleich sind sie nicht in Stein gemeißelt, wir können sie umschreiben, wir können sie neu erzählen.

Um aus einem Zustand der Hilflosigkeit und Verunsicherung zu kommen, fangen wir an zu gestalten, unsere eigenen Geschichten neu zu erzählen. Wie das funktioniert, wie mit der Verunsicherung umgehen, Ungewissheit (aus)halten und welche Rolle dabei Dystopie, Utopie und Science Fiction dabei spielen - darum wird es bei Rike gehen.

RIKE PÄTZOLD   

In ihrer Arbeit dreht sich alles um einen Sinneswandel im Umgang mit Ungewissheit und ums gemeinsame Gestalten von Zukunft. Dazu spricht Rike, schreibt, coacht und moderiert (im Moment nur online) Workshops. Sie arbeitet mit Führungskräften und Teams aus einer Vielzahl von Branchen und lehrt an Universitäten und Hochschulen.

Rike ist studierte Sinologin und Sprachphilosophin und forscht leidenschaftlich gern zu Themen, die sie interessieren, z. B. Digitalisierung, neue Technologien, Komplexität, Kybernetik, Science Fiction (Prototyping), Sprache und Zukunftskunst. Sie stellt grundsätzlich alles in Frage und lotet gerne mal unkonventionelle Lebensentwürfe aus: So zog sie als Alleinerziehende für zwei Jahre nach Taiwan um ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und Arbeitserfahrung im chinesisch-kulturellen Kontext zu sammeln. Zuletzt lebte sie mit Mann und zwei Jungs drei Jahre auf dem Segelboot und segelte von Griechenland über Westafrika nach NYC und zurück nach Europa.

Aktuell beginnt sie eine Promotion zur Bedeutung des kollaborativen Geschichtenerzählens für Zukunftsgestaltung im Kontext von Ungewissheit und Komplexität. Passend dazu arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Team bei navigatebyfiction an einem Prozess des „collaborative future prototyping“, indem das Gestalten von Zukunft durch die Entwicklung von Szenarien und Narrativen ermöglicht wird.

Rike ist seit zwei Jahren Member im WOMEN'S HUB, sie war 2018 als Woman on Stage auf der Bühne und seither verfolgen wir mit größter Freude ihre Schritte und Erfolge.

Mehr: www.rikepaetzold.de/